VW I.D. BUZZ: Elektrovan der emissionsfreien Zukunft

10. Januar 2017 / Quelle: PM VW 9.1.2017

Das Feuerwerk auf der Auto-Show in Detroit hätte nicht fulminanter ausfallen können. Auf der Bühne präsentierte VW seine Sicht der zukünftigen Elektromobilität. Zur Weltpremiere angetreten war der „I.D. BUZZ“, ein E-Van, den man sich so als Lösung der Mobilität der Zukunft schon heute wünscht. Die Vorstellung stand unter dem Motto: „Neuer Elektrovan weckt Flower-Power Gefühle.“ Den Rückblick auf diese längst vergangene hätte man sich eigentlich sparen können. Nicht aber die vorgetragenen Fakten.

Wartungshinweise des Herstellers

Der I.D. BUZZ ist (noch) eine Studie, der eine neue Zeit definiert. In diesem Falle können wir auf keine Informationen zum Wartungsthema zurückgreifen, die Serienreife ist frühestens für 2020 geplant und dürfte auch beim Wartungskapitel völlig neue Seiten aufschlagen.

Die definierten Parameter: Antrieb, Raum und Komfort

Mit dem I.D. BUZZ will der Volkswagenkonzern die Türe zur autonomen und emissionsfreien Zukunft aufschlagen. Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen: „Im Jahr 2020 startet die große Elektro-Offensive der Marke Volkswagen mit einer komplett neuen Fahrzeugarchitektur. Dann werden wir eine ganz neue Generation voll vernetzter, voll elektrischer Fahrzeuge auf den Markt bringen. Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen. Wir machen die Elektromobilität zum neuen Markenzeichen von Volkswagen.“

Soweit das Ziel, man ist durchaus versucht, VW die Daumen zu drücken. Die wichtigsten Fakten in Kürze:

  • Angestrebte Elektro-Reichweite: Bis zu 600 Kilometer
  • Der BUZZ gilt als erster vollautomatisiert fahrender Van mit Elektroantrieb
  • Das Fahrzeug wird mit zwei Kofferräumen bis zu acht Sitzen vorfahren
  • Der Mensch soll im Mittelpunkt stehen. Im voll automatischen Modus „I.D. Pilot“ ließe sich der Fahrersitz um 180 Grad in Richtung Fond drehen
  • Für die Traktion verantwortlich ist der elektrisch funktionierende Allradantrieb mit zwei E-Motoren und einer Systemleistung von 374 PS
  • Das System“ Augmented Reality“ projiziert Informationen über ein Head-up-Display direkt ins Sichtfeld des Fahrers
  • Das Lenkrad wird dank eines kapazitiven Touchpad zum Lenkpad und Steuerungssystem
  • Eine variable Mittelkonsole samt Tablet-Display und Bluetooth-Boxen ermöglich die Nutzung auch außerhalb des Fahrzeugs

Intelligenter, zukunftsweisender Systemaufbau

Der Lange Radstand von 3300 mm soll der Vorderwagenstruktur die bestmögliche Sicherheit mit auf den Weg geben. Die Vorderräder können extrem weit eingeschlagen werden, sorgen im Verbund mit der lenkbaren Hinterachse für einen entsprechend kleinen Wendekreis von maximal elf Meter. Die verwendete Lithium-Ionen-Batterie ist flach in den Boden des BUZZ integriert und ein wichtiges Detail zur Sicherstellung des Schwerpunkts. Vorweg: Um die Batteriekapazität auf 80 Prozent aufzuladen, sollen nicht einmal 30 Minuten vergehen, vorraugesetzt, es steht eine Ladekapazität von 150 KW bereit. Auftanken lässt sich der BUZZ also induktiv oder an der Ladesäule.

Intelligente Technik an der Vorderachse: abgekoppelt sind Fahrschemel und der integrierte Allradantrieb. An der hinteren Achse arbeitet die Mehrlenkerachse mit integrierter Antriebseinheit und ebenfalls abgekoppeltem Fahrschemel. Die spätere Gesamtkonstruktion soll die erwünschte Fahrdynamik sicherstellen.

Noch mehr gute Argumente

Der neue I.D. BUZZ ist nun der erste Van, mit dem das möglich ist: Ein leichter Druck auf das Lenkrad reicht und schon fährt es zurück, verschmilzt mit dem Cockpit und versetzt den I.D. BUZZ vom manuellen in den vollautonomen Modus „I.D. Pilot“ (denkbar ab 2025). Jetzt kann der Fahrer seinen Sitz nach hinten drehen und sich den Mitreisenden zuwenden. Laserscanner, Ultraschallsensoren, Radarsensoren, Area-View-Kameras und Frontkamera erfassen das Umfeld; weitere Verkehrsdaten werden über die Cloud empfangen.
Das klassische Cockpit gibt es im I.D. BUZZ nicht mehr. Die wichtigsten Informationen projiziert der Van vielmehr mittels AR-(Augmented Reality) Head-up-Display in das Sichtfeld des Fahrers – in 3D, virtuell auf die Straße. Features wie die Infotainment- und Klimafunktionen werden über ein herausnehmbares Tablet bedient. Die zum Fahren wesentlichen Bedienelemente befinden sich indes im Lenkrad. Sein Innenbereich ist nicht – wie heute üblich – mit Speichen und Tasten ausgestattet, sondern verfügt über eine Art Touchpad mit kapazitiven Feldern – das klassische Lenkrad wird so zum multifunktionalen Lenkpad.
Die Raumausnutzung der bis zu achtsitzigen Studie ist so gut wie bei keinem anderen Elektrofahrzeug. Die multivariable Sitzlandschaft und die interaktive Vernetzung des I.D. BUZZ machen vieles möglich. Dank der erweiterten MEB-XL-Plattform sorgt die 4.942 mm lange, 1.976 mm breite und 1.963 hohe Studie auch im Innenraum für außergewöhnliche Raumdimensionen in seiner Klasse.

Die in Detroit vorgestellte Version des I.D. BUZZ ist in circa 5 Sekunden 100 km/h schnell; die Höchstgeschwindigkeit wird auf 160 km/h begrenzt.

Datum:               10.01.2017
Verantwortlich:      red/Michael Vogt (michael-vogt@netzwunder.com)
Bildquellen:         Presse/© VW Produktkommunikation