Auto ruckelt

 

Dieser Beitrag behandelt folgende Themen:

 

Auto ruckelt: Symptome, Ursachen und Reparatur

 

Ihr Auto ruckelt ungewöhnlich? In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen im Detail, welche Fehler zum Ruckeln führen. Dabei gehen wir auf die unterschiedlichen Fahrsituationen ein und unterscheiden zwischen Dieselmotoren und Benzinern. Wenn Sie wissen, worauf Sie bei der Fehlerdiagnose achten müssen, können Sie in vielen Fällen das Problem selbst einschätzen. Zudem haben wir für Sie einige Tipps auf Lager, mit denen Sie an den richtigen Stellen einige Euro sparen.

Warum ruckelt mein Auto?

Verschiedene Ursachen können zu einem ruckelnden Fahrzeug führen. Zu den Auslösern zählen defekte Bremsen, Probleme mit der Zündelektronik, nasse Zündkerzen, ein fehlerhaftes Luft-Kraftstoff-Gemisch, unwuchtige Reifen oder Mängel an der Kraftstoffpumpe. Als Ruckeln bezeichnet man ein abruptes Stottern, das sich nur in manchen Situationen bemerkbar macht, wie beispielsweise beim Kaltstart oder beim Anfahren an einer Ampel. Nicht zu verwechseln mit einem unruhigen Motorlauf oder dem Rupfen der Kupplung: Ein unruhig laufender Motor ruckelt, sobald er gestartet wurde, manchmal stärker oder schwächer. Ein leichtes Ruckeln kann im Zusammenhang mit einer rupfenden Kupplung auftreten. Dieses entsteht durch kleine „Durchrutscher“ einer verschlissenen oder fettigen Kupplungsscheibe.

Tipp: auf die Situationen und Begleiterscheinungen achten!
Beobachten Sie genau, in welchen Situationen das Ruckeln auftritt und ob Sie Begleiterscheinungen wahrnehmen. Auf diese Weise helfen Sie Ihrem Mechaniker bei der Eingrenzung des Problems. Umso genauer Sie das ungewöhnliche Verhalten Ihres Autos beschreiben können, desto schneller und sicherer kann der Fachmann den Mangel orten und beheben. Das spart Kosten für eine umständliche Fehlersuche und macht eine Probefahrt überflüssig.

Auto ruckelt beim Gas geben, Anfahren und Beschleunigen

Ruckelt des Fahrzeug beim Anfahren und Starten, dann kann das auf eine defekte Kraftstoffpumpe hindeuten. Auch ein stark verschmutzter Kraftstofffilter kann für eine unzureichende Kraftstoffzufuhr verantwortlich sein. Hier ist es ratsam bald eine Werkstatt aufzusuchen: Versagt die Kraftstoffpumpe, bleibt das Fahrzeugen eventuell liegen und muss abgeschleppt werden. Weitere mögliche Fehlerquellen finden Sie im nächsten Abschnitt.

Auto ruckelt beim Fahren

  • Infrage kommen korrodierte oder gelöste Zündkabel oder Probleme mit dem Motorsteuergerät.
  • Bei Ottomotoren können die Zündkerzen defekt oder feucht sein. Treten die Ruckler nur bei Regen auf, sollte überprüft werden, ob die Zündkerzen ausreichend vor Spritzwasser geschützt sind.
  • War der Marder unter der Haube und hat Drähte freigelegt, dann kann während der Fahrt ein Kontakt mit der Masse zu sporadischem Stottern führen.
  • Die Zündspule löst den Zündfunken an den Zündkerzen aus. Ist sie defekt, führt das zu Zündaussetzern. (Benziner)
  • Zudem kann durch eine defekte Turbolader-Dichtung mehr Öl als erwünscht in die Brennkammer gelangen und zu einer unsauberen Verbrennung führen, die Sie als Ruckeln wahrnehmen.
  • Ist der Luftmassenmesser verschmutzt oder kaputt, entstehen Fehler bei der Luftzufuhr in die Brennkammer. In vielen Fällen tritt gleichzeitig ein erhöhter Kraftstoffverbrauch oder Leistungsverlust auf.
  • Wenn Sie den Fuß vom Gas nehmen und das Fahrzeug ruckelt, liegt das oft ein einem schlecht eingestellten Luft-Kraftstoff-Gemisch: Eine durch zu viel Kraftstoff überfettete Mischung kann sich selbst entzünden.
  • Fehler bei der Abgasrückführung.
  • Unwuchtige Reifen führen zu Rucklern/Vibrationen bei bestimmten Geschwindigkeiten.

Auto ruckelt: Mechaniker prüft Zündkerzen

Auto ruckelt im Stand

Ruckelt das Fahrzeug im Stand, also im niederen Drehzahlbereich oder Leerlauf, kommen ähnliche Ursachen wie bei einem fahrenden Auto in Betracht. Eventuell schafft eine Nachjustierung des Standgases Abhilfe.

Auto ruckelt beim Bremsen

Ruckelt Ihr Auto beim Abbremsen, sind die Bremsscheiben das Problem. Achten Sie darauf, ob das Ruckeln nur nach besonders starker Beanspruchung eintritt und bei abgekühlten Bremsen wieder verschwindet. Ruckeln Ihr Auto bei jedem Bremsvorgang, handelt es sich wahrscheinlich um einen Materialfehler bei den Bremsscheiben. Denken Sie daran, dass bei sehr starken Bremsmanövern das ABS die Bremse in sehr kurzen Abständen schließt und öffnet und dadurch ebenfalls ein Ruckeln verursacht.

Tipp: Bei Bremsen auf Qualität achten
Greifen Sie bei Bremsen besser zu Qualitätsprodukten. Diese sind zwar etwas teurer, wurden jedoch sorgfältig getestet und sind auf das Modell abgestimmt. Dadurch können Sie sich im Extremfall auf ein optimales Fahrverhalten verlassen.

Minderwertige Bremsscheiben können zu einem ruckelnden Auto führen

Auto ruckelt bei Kälte

Steht Ihr Auto draußen, kann sich in den feuchten Monaten durch Regen, Nebel und Schnee Feuchtigkeit an der Zündanlage bilden. Wird der Motor warm, verdunstet die Nässe und das Ruckelt verschwindet gewöhnlich von alleine. Ruckelt das Auto weiter, könnte eine defekte Batterie Schuld daran sein.

Auto ruckelt: Probleme beim Dieselmotor

Da der Diesel ein Selbstzünder ist, fällt die Zündelektronik als Ursache weg.

  • Stattdessen kommen defekte oder verstopfte Einspritzdüsen für das Ruckeln in Frage.
  • Setzt die Hochdruckpumpe aus, wird der Kraftstoff nicht ausreichend zerstäubt. Sie nehmen den Defekt anhand von Aussetzern, einem unrunden Motorlauf und einer verschlechterten Zugkraft im hohen Drehzahlbereich wahr.
  • Die Glühkerzen und die Vorglühanlage können Mängel aufweisen.
  • Auch ein zugesetzter Dieselpartikelfilter kann zu Rucklern führen.

Rücklaufverfahren: Kfz-Mechaniker testet Funktion der Einspritzdüsen

Wie viel kostet die Reparatur?

So unterschiedlich und komplex wie die Ursachen für ein ruckelndes Auto sind auch die Preise für die Reparatur. Hier haben wir für Sie ein paar einfache Kostenbeispiele zusammengestellt. Die angegebenen Preise beinhalten die Arbeitszeit und die Kosten für die Ersatzteile. Muss der Mechaniker nach dem Fehler suchen, können zusätzliche Kosten für den Aufwand entstehen.

Kostenbeispiele

Arbeit & MaterialDurchschnittliche Kosten
Bremsen an einer Achse150 - 500 €
Kraftstoffpumpe erneuern350 - 1.200 €
Luftmassenmesser wechseln100 - 500 €
Zündkabel ersetzen30 - 120 €
Zündkerzen erneuern100 - 300 €
Einspritzdüse austauschen200 - 600 €
Zündspule wechseln100 - 300 €

Preise vergleichen und Geld sparen

Wie viel die Reparatur bei Ihrem Fahrzeug kostet, hängt oft wesentlich vom Aufwand ab. Der Stundensätze variieren von Fachbetrieb zu Fachbetrieb zwischen ungefähr 40 € und 120 €. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Angebote der Werkstätten in Ihrer Nähe sorgfältig zu vergleichen. Mit der folgenden Suchmaske finden Sie schnell und kostenlos die günstigen Preise in Ihrer Umgebung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Copyright © 2019 Werkstattportal Vergleich.